COB-Technik

Bei der COB-Technik (Chip On Board) werden die LED-Chips direkt auf eine hoch wärmeleitende Aluminium-Platine gebondet. Durch den hervorragenden Wärmeübergang können ca. 70 Chips pro Quadratzentimeter eingesetzt werden. Dieser hohen Anzahl von Chips in einem COB-Modul sorgt für eine sehr hohe Lichtleistung und damit für enorme Lichtströme auf engstem Raum. COB Module  sind ultraflach und können sehr platzsparend untergebracht werden. Mit dieser Technik  wurde die LED-Technologie flexibler. Die Bilder zeigen die gelben Arrays in den Lampen (Strahlern) und die Vielzahl der einzelnen leuchtenden LEDs wenn die Lampen leuchten. Die Fotos wurden mit einem Graufilter gemacht.

 

 

SMD-Technik

SMD LEDs (surfase-mounted device) sind unbedrahtete Miniatur-LEDs für das direkte Verlöten auf der Leiterplattenoberfläche. SMD-LEDs haben ein breites Anwendungsgebiet. Vor allem sind sie durch die Verwendung auf LED-Streifen bekannt. SMD LEDs werden überwiegend in der Industrie automatisiert bie hohen Qualitätsstandards verlötet. Es entsteht ein Produkt, das folgenden Vorteile bietet: Bessere Wärmeverteilung, höhere Lichtleistung (hoher Lumenfluss) und eine längere Gesamtlebensdauer von 50.000 Stunden. Die Bilder zeigen eine vielzahl von verschiedene Bauformen in vielen verschiedenen Anwendungen.